Ein Relaunch der „wel.come 2019“ ist notwendig

Allgemeines zum Status Quo:

Jeweils zum Jahresbeginn gibt es in Bremen seit ca. 10 Jahren die „wel.come XXXX“, ein Branchen-Treffen der Kreativ-Wirtschaft und zwar im „Schütting“, dem Sitz der Bremer-Kaufmannschaft, direkt am Marktplatz,

Hier wurden regional Agenturen und Personen aus Kreativ-Unternehmen eingeladen, um einen interessanten Impulsvortrag zu hören und interessante Unternehmen, Start-Ups und innovative Produkte stellten sich vor.

Organisatoren waren, unter der Führung des Marketing-Club Bremen und mit wohlwollender Unterstützung der Handelskammer Bremen, der Kommunikations-Verband, die Gesellschaft für Gestaltung, die Akademie für Kommunikation, Marketing und Medien und einigen Sponsoren. Damit war der Rahmen organisiert,  zu allererst sich zu treffen und auszutauschen sowie Kontakte anzuknüpfen

Der „Schütting“ in Bremen

Leider hat die Qualität der Veranstaltung in den letzten Jahren stetig abgenommen. Durch schlechte Vorträge von unerfahrenen keynote-speakern und dramaturgischen Lücken in der Veranstaltungsperformance, flachte der Zuspruch von Gästen immer mehr ab und  die Interessantheit der Veranstaltung war soweit geschwunden, dass diese den „echten Bremischen Reiz“ verloren hatte. Zudem fand 2018, eine schlecht kommunizierte Verlegung des Termins von Januar auf März statt und dadurch entstand die Gefahr, dass das Format eingestellt würde.

Schon vorher gab es aber die Kritik, dass der Schütting nicht die richtige Lokation sei, weil er bzgl. Kapazität der Räume und deren Anordnung sehr beengt ist und für den Anlass „Zukunft, Aufbruch, Kreativität und Moderne“ als zu antik und daher für´s Image unpassend angesehen wird. Allerdings hat die Kammer ihre Unterstützung bisher von der Nutzung dieser Location abhängig gemacht.

Bremen braucht aber ein solches Format mit Strahlkraft in die weitere Region! Die Kreativ-Wirtschaft ist ein wichtiger Player für die Prosperität des Standortes Bremen und dessen Attraktivität für Neubürger bzw. Bindung von Betrieben und jungen Menschen nach der akademischen Ausbildung.

Das Bremer Congress Centrum (BCC)

Erforderliche Gegen-Maßnahme: ein Relaunch!

Unter der Führung der Messe-Bremen findet jetzt 2020 die „wel.come“ wieder im Januar statt und die Location wird die Halle 4 der Messe-Bremen oder sogar das Bremer-Congress-Zentrum sein.

Als Unterstützer werden wieder alle „alten“ Adressen angesprochen, sowie neue Organisationen und Betriebe. Zusätzlich zur Handelskammer gehören Handwerks-Kammer, Angestellten-Kammer und Architekten-Kammer in den Kreis.

Als Unterstützer sollte dringend der Unternehmerverband Bremen angesprochen werden. Als große Player sind m.E. Telekom und DSM (= Deutsche Städtemedien) zu gewinnen

Die Wirtschaftsförderung mit „Starthaus“ (Bremer StartUp- und Unternehmensgründungsberatung) sollte ein neuer Partner sein.

Bzgl. Programm, Ablauf und Niveau kann das Format grundsätzlich verwendet werden. Allerdings dürfen etwaige Musikdarbietungen nicht so prägnant und laut im Veranstaltungsablauf stattfinden, dass jegliche Kommunikation zwischen den Gästen unmöglich gemacht wird!

Wichtig ist eine Professionalisierung des Event-Managements und der Presse-Arbeit. Dazu gehört u.v.a. ein frühzeitiges Scouting für einen adäquaten und bekannten keynote-speaker.

In Bremen und Umland ist alles gegeben, um ein solches jährliches Ereignis auszustatten und zu finanzieren. Der Anspruch von bisher max. 300 Gästen könnte bei guten Bedingungen leicht verzehnfacht werden. Die Nutzung des Namens „wel.come“ ist nicht zwingend nötig, falls er geschützt ist.

Wir brauchen in Bremen wieder die wel.come im alten und bewährten, aber auch in aktuellem  und angepassten Format! 

Gefordert ist jetzt der Führungsstab der neuen Messe-Gesellschaft, dieses vormals so erfolgreiche „Kleinod der Bremer Kreativ-Wirtschaft“ in neuem Glanze auferstehen zu lassen!

Autor: Jens Emigholz, 02.01.2019

Dieser Beitrag wurde unter Marketing, Unser Blog abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.